Renovieren und Umbauen – wer entsorgt den Bauschutt?

Bauschutt und altes Mobiliar sind die unliebsamen Überbleibsel eines Umbaus oder einer Sanierung. Mit einer Mulde der Transport AG Aarau werden Sie diese Altlasten einfach los. Wir stellen Ihnen die Mulde an den gewünschten Ort, solange wie Sie sie brauchen. Um die Entsorgung kümmern wir uns. So brauchen Sie nicht zu trennen und es fallen für Sie keine aufwändigen Fahrten zu Entsorgungsstellen an. Effizient und bequem!

Renovieren und Umbauen – wer entsorgt Bauschutt und altes Mobiliar? – regiomulde

Schon lange freute sich Fritz Gasser auf seine vorzeitige Pensionierung. Zwei Jahre vor Ablauf seines regulären Arbeitslebens hat er Hammer und Kelle hingeworfen. Denn er hatte Grosses vor. Seit Jahren klagte seine Frau, dass die Küche nicht mehr zeitgemäss sei. Sie möchte endlich eine moderne, offene Küche. Fritz Gasser hat sein Berufsleben auf der Baustelle erst als Maurer und dann als Polier verbracht. Seine Frau wollte für den Umbau eigentlich einen Küchenbauer engagieren, aber das liess Fritz’ Stolz nicht zu. Das würde er auch alleine fertigbringen, und mit dem gesparten Geld könnten sie sich eine Kreuzfahrt gönnen. «Da hör ich lieber früher auf zu malochen und mach die Küche selber, statt weiterarbeiten und das Geld dann einem anderen geben!» führt er seine Gedanken aus. Seine Frau war nicht so sicher, ob die Rechnung aufgehen würde, aber sie wusste, wie gern Fritz das Projekt anpacken wollte. Gearbeitet hat er ja eigentlich genug hart in seinem Leben, und sie mochte ihm die frühere Auszeit gönnen.

So ganz allein musste er das Projekt denn auch nicht umsetzen. Seine Söhne gingen ihm zur Hand. Ausserdem hat Fritz einen Freund, der ist «Schreiner im Unruhestand». Der liess es sich nicht nehmen, seinen Senf dazuzugeben und anzupacken, wie Fritz erzählt. Aus Kostengründen haben sich Ida und Fritz darauf geeinigt, die Korpusse der Küche zu belassen und nur die Fronten und die Geräte auszutauschen. Diese waren noch ganz gut, und sie zu ersetzen wäre doch ein ziemlich grosser Brocken gewesen. Ida bestand aber darauf, die Wand zum Wohnzimmer herauszureissen und eine Kochinsel zu machen. Sie war es leid, allein in der Küche zu stehen während Fritz die Gäste unterhielt.

Mulden für Privathaushalte in verschiedenen Grössen

Die Planungsphase – Vermassen, Skizzieren und Geräte aussuchen und Material bestellen – war vorbei, und Fritz konnte endlich loslegen. Die neue Küche begann natürlich mit dem Abbruch. Dafür brauchten sie eine Mulde. Die besten Erfahrungen auf den Baustellen hat Fritz mit der Transport AG Aarau gemacht. Deren Mitarbeiter waren immer gut drauf, oft mit einem flotten Spruch auf der Lippe. Und flexibel. Er fand das gut. In den letzten Jahren ist der Umgang auf dem Bau ruppig geworden, und immer ist Zeitdruck da. «Es ist nicht mehr wie früher, da kann man den blöden Spruch wirklich bringen. Früher hatte man sich gegenseitig geholfen, und Qualität war was wert. Heute versteht man die Hälfte der Arbeiter kaum, und man könnte meinen, jeder arbeitet im Akkord. Es wird ‹gschluderet›, Hauptsache fertig und weiter zur nächsten Baustelle. Aber ich schweife ab.» lacht der junggebliebene Pensionär. Er beschloss, bei der Transport AG Aarau anzurufen und zu fragen, ob sie auch Mulden zu Privathaushalten liefern. «Natürlich, wir haben verschiedene Grössen und Sorten. Wofür brauchen Sie die Mulde?» Die Details waren schnell geklärt, und wie vereinbart stand am nächsten Morgen schon die Mulden vor dem Haus. «Da war ich scheusslich froh, ich habe die Mulde vor lauter Planung nämlich ganz vergessen. Ui, hätte das ein Theater gegeben, wenn ich Ida hätte sagen müssen, dass ich doch nicht anfangen kann, weil ich die Mulde verschwitzt hatte!» Mit gespielter Empörung knufft Ida ihn in die Seite. «He, wie stellst du mich denn dar? Wenn du alter Lööli das Hirn nicht einschaltest...» Die beiden schmunzeln.

Keine Sortierung für die Entsorgung dank Mulde von Transport AG Aarau

«Ich war sehr froh, dass wir mit der Mulde das Problem der Entsorgung gelöst hatten. Ohne Mulde hätte ich alle Fraktionen – Holz, Metall, Bauschutt etc. trennen müssen. Ich wär bestimmt hunderte Male in die Entsorgungsstelle gefahren. So konnten wir einfach alles reinschmeissen. Die Profis von Transport AG Aarau übernahmen das Sortieren und fachgerechte Entsorgen.» Die Menge der Abfälle hat Fritz etwas unterschätzt, weshalb die Mulde zwischendurch ausgetauscht werden musste. Aber auch da war die Transport AG Aarau sehr flexibel. Innert Tagesfrist wurde die Mulde ersetzt. Dass er den Transportweg bezahlen musste, war für Fritz klar. Ida würde er das aber nicht sagen!

Es gab zwar noch die eine oder andere Panne – der Zuschnitt für die Frontabdeckung klappte nicht überall auf Anhieb und beim Abbruch der Trennwand zwischen Küche und Wohnzimmer kam überraschenderweise eine Leitung zutage, sodass Die Mauer nicht bis zur Aussenwand abgebrochen werden konnte – aber im Grossen und Ganzen klappte der Umbau besser, als es Ida erwartet hatte. Nicht zuletzt auch dank Fritz’ Talent für Improvisation, die seiner Erfahrung auf dem Bau geschuldet war. An der neuen Wohnküche haben die beiden so grosse Freude, dass die Kreuzfahrt warten muss. Zuerst werden der Reihe nach die ganze Familie und alle Freunde in der neuen Küche bekocht. Zu erzählen gibt es ja genug!